8/17
© pexels.com

Zu Nachhaltigkeitsberichterstattungen werden wir häufig gefragt:

Wer gehört zur Zielgruppe für Nachhaltigkeitsberichte?

In Deutschland gehen wir derzeit von circa 550 direkt betroffenen Unternehmen aus. Dazu zählen vorrangig große, kapitalmarktorientierte Gesellschaften. Aber auch mittelständische Unternehmen, die indirekt (z. B. über die Lieferkette dieser Firmen) involviert sind, können von Nachhaltigkeitsberichten profitieren. Generell gilt dies für alle Organisationen, die sich im Wettbewerb profilieren möchten.


Welche Voraussetzungen gibt es für die Verifizierung von Nachhaltigkeitsberichten?

Betroffene Unternehmen müssen diverse Aspekte ihres Geschäftsverlaufs, des Geschäftsergebnisses, der Lage der Kapitalgesellschaft sowie der Auswirkungen sämtlicher Tätigkeiten darlegen. Dazu zählen im Wesentlichen die folgenden Punkte: 

  • kurze Erläuterung des Geschäftsmodells 
  • Beschreibung der vom Unternehmen verfolgten Konzepte, inklusive der angewandten Due-Diligence-Prozesse 
  • Ergebnisse dieser Konzepte („Managementansätze") 
  • wesentliche Risiken, die aus der Geschäftstätigkeit resultieren, sowie deren Handhabung 
  • die wichtigsten nicht-finanziellen Leistungsindikatoren (z. B. klassische GRI- oder EFFAS-Indikatoren) 
  • Hinweise auf im Lagebericht enthaltene Beiträge und zusätzliche Erläuterungen

Bestehende Produkte/Zertifikate können ebenfalls als Nachweise im Nachhaltigkeitsbericht genutzt werden.


Was sind die Prüfungsinhalte für die Verifizierung von Nachhaltigkeitsberichten?

Die Prüfung der Nachhaltigkeitsberichterstattung basiert auf anerkannten Standards:

  • kAA1000AS:2008 
  • ISAE 3000

Dabei entscheidet die Berichterstellerin bzw. der Berichtersteller, ob der gesamte Bericht oder nur ausgewählte Teile in die Verifizierung einfließen. Wir empfehlen generell die Verifizierung der Systeme zur Einhaltung relevanter Berichterstattungsgrundsätze. Dazu gehören Stakeholderinklusivität, Wesentlichkeit, Vollständigkeit, Transparenz, Ausgeglichenheit und Klarheit sowie die Prüfung der berichteten Informationen hinsichtlich ihrer Genauigkeit/Korrektheit. Wird zur Erstellung des Nachhaltigkeitsberichtes eine Reporting-Richtlinie verwendet, müssen deren Anforderungen ganzheitlich umgesetzt werden. Relevante Reporting-Richtlinien sind u. a.:

  • GRI Sustainability Reporting Standards (GRI SRS) 
  • Deutscher Nachhaltigkeitskodex (DNK)
  • UN Global Compact 

Die Verifizierung bestätigt, dass eine entsprechende Reporting-Richtlinie umgesetzt wurde und die im Bericht getroffenen Aussagen korrekt bzw. nicht falsch sind. Bei erfolgreicher Verifizierung erhalten Sie eine Prüfbescheinigung (kein Prüfzeichen!), das heißt einen Kurzbericht der durchgeführten Arbeiten und Ergebnisse.

Erfahren Sie mehr über die Verifizierung von Nachhaltigkeitsberichten